Seiten

Mittwoch, 16. April 2014

DIY - Möbel

Wie man aus Standards Unikate macht.

Dieses DIY ist denke ich Nichts was ihr nicht schon einmal irgendwo gesehen habt, aber ich wollte euch gerne mal meine Variante davon zeigen Möbel mit Hilfe von Zeitschriften und Zeitungen zu verschönern.
Allgemein stehe ich ziemlich auf diesen Look, egal ob an Wänden, auf Klamotten oder eben auf Möbeln. Deshalb sind beide Möbelstücke, die ich euch zeigen möchte auch aus einer spontanen Laune entstanden und ich glaube, genau das hat es ausgemacht, sodass sie gut geworden sind (jedenfalls meiner Meinung nach ;D).

Meinen Nachttisch habe ich schon seit ca. 10 Jahren, wobei er aber erst seit ungefähr 5 Jahren dieses "Zeitungsdesign" hat. Vorher war er ein ganz einfacher Holz Nachttisch. Doch mit einer Freundin zusammen, viel zu viel Kleister, einer Menge alter Zeitung und riesigem Spaß wurde dann dieses kleine Unikat daraus. Ich hatte natürlich auch etwas Glück, das ich ausgerechnet in dem Haufen Zeitung den Notenschlüssel entdeckt habe, was meiner Meinung nach ein echtes Highlight ist. Also wichtiger Tipp an euch: Bevor ihr drauf los reißt, geht einmal die Zeitungen durch ob ihr auch etwas findet, das nachher ein besonderer Hingucker sein könnte. Soweit ich mich erinnern kann haben wir damals ca 3-4 Lagen von der Zeitung gemacht, damit nachher nicht etwas durchschimmert. Zusätzlich habe ich damals die Schmuck - Hand (von Nanu Nana) ebenfalls eingekleistert. Inzwischen fehlt ihr zwar leider ein Finger, aber sie passt immer noch 100%tig auf den Tisch. Nach einiger Zeit vergilbt die Zeitung etwas, doch dies macht das Möbelstück nur noch interessanter.

Diesen Couchtisch kennt wohl jeder. Und ja, ihr habt Recht, er ist von Ikea. Ihn habe ich in einem Moment "dekoriert" in dem ich Ablenkung brauchte und etwas Kreatives machen wollte. Deshalb schnappte ich mir ein Paar Zeitschriften (je nachdem wie viel Brauchbares enthalten ist, braucht man zwischen zwei und drei davon) und Tesafilm und schnibbelte und klebte einfach drauf los. Im Voraus habe ich mir die einzelnen Ausschnitte zwar nicht passend zurecht gelegt, ich habe jedoch erst mit dem drauflegen und festkleben angefangen, als ich genug Stücke ausgeschnitten hatte. Somit war die Gefahr, dass ich im Nachhinein etwas finde das an eine bestimmte Stelle besser gepasst hätte, gering gehalten.
Ansonsten gab es bei mir keine Regeln oder Sonstiges an das ich mich gehalten habe.
Also ganz einfach: Musik an und los geht's!
Am Ende habe ich die ganze Oberfläche des Tisches mit einer Klebefolie (wie man sie aus der Schulzeit zum Schutz der Bücher kennt) beklebt. Somit sind die Ausschnitte besser geschützt und zudem kann man den Tisch besser abwischen.

Viel Spaß beim Nachmachen! :)
Würde mich sehr freuen von euren selbstgemachten Unikaten zu lesen, also scheut euch nicht vor dem Kommentarfeld! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen