Seiten

Freitag, 5. Dezember 2014

Drei Wege zu einem nachhaltigen Weihnachtsbaum.

Das Fest der Liebe steht wieder einmal vor der Tür und wohl keiner will aus Liebe zur Natur auf einen schönen Weihnachtsbaum verzichten. Doch ein Glück gibt es auch hier einige Alternativen / Wege, wie man zu einem umweltfreundlichen Kompromiss kommen kann.

1.) Nicht nur wichtig für die Umwelt, sondern auch für unsere eigene Gesundheit ist, dass die Bäume nicht mit Chemie vollgesprüht werden, in Form von Pestiziden o.Ä.. Deshalb lohnt es sich beim Kauf darauf zu achten, dass er aus einer ökologischen Land- und Waldwirtschaft oder regionalem Anbau stammt. Hierzu kann man zum Beispiel bei dem Händler seines Vertrauens nachfragen wo die Tannen herstammen oder auf Siegel wie das FSC Siegel oder das "Euro Blatt" achten. Außerdem gibt es eine Liste von Robin Wood, einer Organisation die sich für ökologische Land- und Waldwirtschaft einsetzt, auf denen Händler in den verschiedenen Bundesländern vermerkt sind, die ökologische Weihnachtsbäume verkaufen.

2.) Der Online Verkäufer "Bio Weihnachtsbaum Versand" bietet den Versand von Weihnachtsbäumen aus ökologischem Anbau an. Hier hat man natürlich den Aspekt des Transportes, der auch umweltbelastend ist, jedoch ist es eine sehr gute Alternative, falls kein ökologischer Weihnachtsbaumhändler in der eigenen Nähe zu finden ist. Des Weiteren sind die Tannen meiner Meinung nach recht günstig, wobei es auch nur Größen zwischen 1,60m und 1,70m gibt und man kann den Baum nicht umtauschen, da es sich um ein Naturprodukt handelt und somit die Form und Farbe nicht bemängelt werden kann. Außerdem muss man den Baum bis zum 14. Dezember bestellen. Dafür sind die Bäume sowohl mit einem Bio Siegel als auch mit dem "Euro Blatt" gekennzeichnet. (Auch zu finden auf der Liste von Robin Wood)

3.) Der dritte Weg ist wohl der umweltfreundlichste aber auch am meisten mit Skepsis betrachtete Weg: Ein künstlicher Weihnachtsbaum. Ja, ich gebe auch zu, dass ich bisher recht skeptisch war ob die denn auch wirklich gut aussehen. Doch ich wurde überzeugt. Bei Online Shops wie z.B. Otto gibt es welche die extrem echt aussehen und sehr gute Bewertungen bekommen haben. Wer dennoch sich die Tanne in "echt" aussuchen will kann in Baumärkten wie Obi oder Hagebau was Gutes finden. So findet das Weihnachtsbaum - Aussuchen zwar nur alle 5 - 10 Jahre statt, jedoch schont es extrem die Umwelt und den Geldbeutel, denn auch wenn der künstliche Baum einmalig mehr kostet, holt man das Geld mit Sicherheit in den nächsten Jahren wieder rein. Zudem hat es den Vorteil, dass auch Allergiker einen tollen Baum haben können ohne rote Augen zu kriegen und man braucht nach der Weihnachtszeit weniger Putzen und Saugen, da er kaum bis gar nicht nadelt. Des Weiteren lassen sie sich schnell und leicht zusammenbauen und gut den Rest des Jahres verstauen. Es lohnt sich auf jeden Fall sich mal künstliche Bäume anzusehen, vielleicht überzeugt einer ja.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen